Verein

ballons

Beim ColumbaPalumbus e.V. engagieren sich Menschen im Rahmen von Kultur und Inklusion. Wir entwickeln gemeinsam künstlerische Projekte z. B. aus den Bereichen Theater und Tanz. In unserem Verein sind alle Menschen willkommen, die gerne kreativ sind und Spaß an darstellender Kunst haben. Dazu gehören ausdrücklich auch Men­schen, die vielleicht manchmal aufgrund ihrer körperlichen Verfassung auf Barrieren stoßen oder weil sie etwas langsamer ler­nen oder eine Krankheit haben oder aufgrund ihres Aussehens oder ih­rer Herkunft oder anderen Gründen.Wir finden, jeder Mensch hat das Recht auf eine freie künstlerische Entfaltung und eine aktive, selbstbestimmte Freizeitgestaltung.

Manchmal veranstalten wir Sommercamps und Workshops zu anderen The­men, z. B. Film, Fotografie oder Graffiti.

Wir alle lernen hier viel Neues. Wir können unsere sozialen Kompetenzen weiter entwickeln und unsere Aus­drucksfähigkeit erweitern — in persönlicher und künstlerischer Hinsicht. Wir wollen Spaß und Anspruch verei­nen, wir wollen mit Kultur und Inklusion Menschen begeistern.

Wir wollen: GEMEINSAM LEBENS(t)RÄUME GESTALTEN.

 

 

filmdreh zu dracula

Entstehung

Hervorgegangen aus einer seit 2006 aktiven Laienschauspiel­gruppe von Menschen mit Lernschwierigkeiten gründeten wir Ende 2012 den gleichnamigen Verein ColumbaPalumbus e.V.

„Frühlingserwachen“ (2007, Theater Wanne) „Zirkus, Zirkus“ ( 2009, Theater der Jungen Generation) „Der kleine Horrorladen“, ( 2012, Theater Wanne)

(dt. „Ringeltaube“) mit dem Ziel, die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft durch soziokulturelle Projekte zu för­dern.

Bereits kurz nach der Gründung etablierten wir neben der Theatergruppe, die dann in PombaMae

„Das Leben ist schön“, (2013/14 zu verschiedenen Anlässen: Deutsches Hygiene-Museum Dresden; Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit; Markuskirche) „Dracula, tot aber durstig“, ( 2015, projekttheater dresden)

(dt. „Muttertaube“) umbenannt wurde, die Hip-Hop-Tanzgruppe Paloma del Sol (dt. „Sonnentaube“), in der an Krebs erkrankte Kinder und deren Geschwister sowie junge Erwachsene mit und ohne Lernschwierigkei­ten gemeinsam Choreografien proben und aufführen.

Die seit 2014 aktive Gruppe multifil identity widmet sich dem zeitge­nössischen Tanz und bringt Profis und Laien mit und ohne Lernschwierigkeiten, körperlichen Behinderungen sowie Migrationshintergrund zusammen auf die Bühne.